Site Network: Lady Grey | Sandfloh 1+2 | Gästebuch | Impressum | History | Der Autor | Suche+Sitemap |


Relativitätstheorie

(Zweiter Teil der Vorbereitung zur »Ganz großen Tour«)

PO


Mai 01 2013

Zeit ist relativ Relativitätstheorie Einstein hat in seinen Gleichungen der Zeit etwas Wesentliches vergessen: Bereitet man nämlich eine lange Reise vor, rast die Zeit in ungeahnter Geschwindigkeit. Sonst plätschert sie meist träge dahin!

Erster Mai. Tag der Arbeit. Eine willkommene Gelegenheit, die Liste offener Punkte etwas zu kürzen. Ganz ehrlich: auch unter meinem beruflichen Projekten war kaum eines, das so komplex, vielschichtig und herausfordernd, gleichzeitig so faszinierend war wie dieses: Vorbereitung der »Ganz großen Tour«. Aber Einfach kann ja jeder! Daher sehe ich es als willkommene Herausforderung und bin inzwischen auch ein klein wenig stolz darauf, dass nun alles in geordneten Bahnen läuft.

Was war seit dem letzten Eintrag nicht alles zu tun?

Haken - Renovierung und Verkauf unseres "alten" Hauses
- Grobkalkulation der Reisekosten über die Jahre
- Sinnvolle und sichere Anlage der Finanzen
Haken - Ausbildung neuer Kollegen, die mein berufliches Arbeitsgebiet übernehmen sollen
- Ausmisten eines 'überkompletten' Haushalts zur Reduzierung von 210m² auf 9m² Nutzfläche
- überprüfung, Test und Komplettierung aller Reiseutensilien
Haken - Klärung grundlegender Fragen zu Kranken- und Rechtsschutzversicherung unterwegs, zu Rentenzahlung und Carnet de Passage (Zolldokument)
- Klärung einer rechtlichen Vertretung während der Abwesenheit
Haken - Organisation einer 'standesgemäßen' Abschiedsfeier
- noch ein paar weitere hundert Kleinigkeiten.


List to Do Ich war gar nicht sonderlich böse, dass ich mich für die zunächst einfache Reiseroute entschieden hatte und mich nicht auch noch um Dutzende von Visa kümmern musste!

So sind's nun gerade noch 45 Tage bis zur Abreise, weniger als 30 Arbeitstage! Langsam stellt sich tatsächlich so etwas wie Vorfreude ein! Ein Kribbeln im Bauch, wie ich es seit über 10 Jahren nicht mehr verspürt habe. Auch ein wenig Unsicherheit, ob ich an alles gedacht und nichts übersehen habe.

Nun, es wird schon schiefgehen!!!

June 14 2013 updated

Welt

In allerletzter Minute

Sprichwörtlich in allerletzter Minute gibt's noch bittere Neuigkeiten.

Die Tour über Skandinavien, Island, anschließend durch den Süden Europas und zur Überwinterung in Marokko ist als Vorbereitung für die »ganz große Tour« geplant. Schon Jahre im Vorfeld hatte ich mit der Firma ein Sabbattical vereinbart und eifrig Stunden ohne Bezahlung geschoben, die ich dann auf der ersten Etappe abfeiern würde. Danach noch zwei bis drei Jahre im Beruf (und ein paar Optimierungen an der Lady Grey) und anschließend erst die »ganz große Tour«: ohne Verpflichtungen, ohne zeitliches Limit! Soweit der Plan!

Vier Wochen vor Abfahrt kommt ein neuer Chef und alles wird anders! Planung hin, Planung her! Von heute auf morgen ist rigider Personalabbau angesagt und »ältere Mitarbeiter« (ich bin 59) stehen ganz vorn auf der Liste! Kurz und gut: man bietet mir (nach ein paar dezenten Hinweisen meinerseits) einen Aufhebungs­vertrag an, den ich beim besten Willen nicht ausschlagen kann. Mit Anrechnung des Sabbattical wird er mir die ersten Jahre auf Achse finanzieren, ohne daß ich einen Groschen Erspartes angreifen muss! Innerhalb von vier Tagen ist alles unter Dach und Fach.

Es hätte besser nicht kommen können! Insgeheim mache ich ein Dutzend Luftsprünge! Einmal im Leben meint es das Schicksal wirklich gut mit mir! So kann ich die weiteren Etappen der »ganz große Tour« direkt im Anschluss an die Skandinavien-/Island/Marokko-Tour in Angriff nehmen. Es passt wirklich alles zusammen! Als ob es von Anfang an so geplant gewesen wäre. Was ich natürlich mit allem Nachdruck zurückweisen muss!

Somit sind nun auch die groben Weichen für den Verlauf der »ganz großen Tour« gestellt:

  • Verschiffung nach Kanada im Frühjahr 2014;
  • Durchquerung der beiden Amerikas von Nord nach Süd (mehr oder weniger entlang der Panamericana)
  • Zwischenziel ist Rio de Janeiro (Olympische Spiele 2016);
  • Verschiffung nach Südafrika und Durchquerung des schwarzen Kontinents von Süden nach Norden;
  • Arabien und Mittlerer Osten in der Hoffnung, dass sich die politische Lage bis dahin etwas stabilisiert hat;
  • Zentralasien und der "Ferne Osten";
  • Schließlich Ozeanien, Australien und Kiwiland;

Ja und dann? Dann fangen wir nochmal von vorne an ....

So wird die kleine Feier, die ich für morgen organisiert habe zur echten Abschiedsfeier! Und ich werde der Heimat für richtig lange Zeit »Adieu« sagen können. Ganz ehrlich: es sind eher zwei lachende Augen ... Obwohl: ein paar Ex-Kollegen und Freunde werden mir sicher fehlen!